Stellenbewertung und Anbindung im Geschäftsverteilungsplan

In einem offenen Brief bittet die Fraktion Herrn Bürgermeister Werner Kolter im Geschäftsverteilungsplans den Bereich Umwelt höher zu gewichten.

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

in seiner Sitzung am 26.06.2019 hatte der ASBV die Einrichtung einer förderfähigen Stelle eines bzw. einer Klimaschutzmanagers/in beschlossen. Bereits in mehreren Gremien sowie in einem persönlichen Gespräch mit Herrn Beigeordneten Wigant hatte die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen darauf hingewiesen, dass sich die Bedeutung des Klimaschutzes auch in der Bewertung der Stelle widerspiegeln möge.

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen erachtet es deswegen für unabdingbar, dass es sich bei der einzurichtenden Stelle nicht nur um eine reine Sachbearbeitung handelt. Demzufolge wäre bei einer Eingruppierung mindestens von Vergütungsgruppe EG 11 auszugehen.

Darüber hinaus ist die administrative Verortung der Funktion der/des Klimaschutzmanagers im Umweltamt, welches zum Geschäftsbereich des Beigeordneten Wigant gehört, weder zeit-, noch sachgerecht, was aber in keiner Weise mit der Person des zuständigen Wahlbeamten zu tun hat.

Als optimal würde es die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen erachten, wenn aus dem Umweltamt spätestens nach dem Dienstantritt des bzw. der Klimaschutzmanagers eine direkt dem Bürgermeister unterstellte Stabsstelle, beispielsweise unter der Bezeichnung „Klima und Umwelt“, mit dem bisherigen Amtsleiter an der Spitze würde, um den besonderen Stellenwert des Klimaschutzes angemessen im Geschäftsverteilungsplan der Kreisstadt Unna zu festigen.

Wir möchten Sie bitten, sehr geehrter Herr Bürgermeister, unsere vorstehenden Erwägungen bei der künftigen Geschäftsverteilung zu berücksichtigen.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel