Unna hat Corona – wir wollen helfen!

Das öffentliche Leben kommt wegen des Ansteckungsrisikos von Corona langsam zu Erliegen, auch in Unna. Das bedeutet für viele Menschen in unserer Stadt eine große Umstellung und verlangt eine Neu-Organisation der Lebensabläufe im Alltag. Während die einen die Zeit genießen können und ihr Leben bei einem guten Buch entschleunigen, steht für viele unserer Bürger*innen der Alltag Kopf. Kinder müssen betreut werden, Einkäufe erledigt und soziale Kontakte anderweitig aufrecht gehalten und gepflegt werden. Auf die Menschen, die in den sozialen und medizinischen Pflegeberufen arbeiten, kommt eine sehr hohe Belastung zu, Sicherheit und Ordnung müssen weiter von den Behörden gewährleistet werden.

Während die Nachrichten sich in den letzten Tagen und Stunden überschlagen, haben die Grünen in Unna schon damit begonnen, in ihrem Umfeld ein grünes Netzwerk von Helfenden aufzubauen um den Unnaer Bürger*innen zu Seite zu stehen.

Wenn Sie Hilfe benötigen, schreiben Sie einfach eine Email an gruenhilft@gruene-unna.de. Bitte geben Sie kurz an, wie wir unterstützen können und wir melden uns umgehend!

Wirtschaftlich haben die Vorsichtsmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus gravierende Folgen, sie werden für viele Gewerbetreibende, Selbständige, Kreative, Künstler*innen und Kulturschaffende existenzbedrohend werden können.
„Ich fordere die Stadt auf, Hilfsangebote für Unternehmen und Freischaffende zu koordinieren und eigene kommunale Unterstützungsangebote z.B. über die Wirtschaftsförderung zu entwickeln“- so Claudia Keuchel, Vorstandssprecherin der Grünen in Unna und weiter: „Die Informationspolitik der Kreisstadt Unna erschöpft sich in der Wiedergabe der Veröffentlichungen vom Kreis Unna- wo ist unser (Noch-) Bürgermeister? Ich erwarte, dass die Stadt zügig bürgernah Kontaktmöglichkeiten veröffentlicht, an die sich die Menschen in der Krise wenden können, wenn Sie Hilfe brauchen!“

„Wir speisen gerne unser grünes Netzwerk in die Hilfsangebote der Stadt ein“ stellt Fraktionsvorsitzende Charlotte Kunert in Aussicht. „In Krisenzeiten wie diesen, wollen wir mit unserer Solidarität zeigen, dass wir es gemeinsam schaffen können, wenn wir alle zusammenstehen.“

„Prävention ist keine Psychose- Ignoranz ist kein Mut“ (Dunja Hayali)

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel