AK Umweltgründung musste leider ausfallen

Wir haben gestern Abend die Neugründung des AK Umwelt angesetzt. Leider kam das Sturmtief in die Quere und veranlasste uns dazu, diesen Termin abzusagen. Es gab im gesamten Stadtgebiet Sperrungen bis in die Abendstunden hinein.

NEUER TERMIN: 1. Februar, 19 Uhr im SpontUN

Weiterlesen »

Sägensreiche Bürgerbeteiligung

Alle Jahre wieder startet Unnas Grün ins Neue Jahr beim Tag der Weide. Bürgerbeteiligung im Grünen mit Spaten und Säge schafft Hoffnung. Die halbe Grüne Ratsfraktion legte Hand und Herz an, Vorstand und Basis natürlich auch. Danke an Heimatverein und Nabu und auch an den ADFC, der zum 20. Mal artgerechtes Anradeln ermöglichte. Am 18. Januar gründet sich die Grüne Umwelt-AG wieder, die übers Jahr weiter Unna begrünen und zum Erblühen bringen will und wird!.

Weiterlesen »

und dies habt zum Zeichen…

Unnas Grün wünscht allen Lebewesen erfülltes Leben. Nach einigen Erholwohltagen starten wir gemeinsam mit vielen beim Tag der Weide ins Neue Jahr. Die Bürgerbeteiligung mit Spaten und Säge tut nicht nur Bienen gut! Grün freut sich auf viel zusammentUN 2018ff.

Weiterlesen »

Neuer Vorstand des OV Unna

Unna. Der neu gewählte Vorstand des Ortsvereins Unna Bündnis 90 /DIE GRÜNEN konnte sich erstmals in den frisch renovierten Räumen des SpontUN treffen:

 

Gudrun Bürhaus                      Sprecherin

Sacit Soyubey                          Kassierer

 

Beisitzer*innen

Dorothee Kuckhoff                 leider nicht im Bild    

Patricia Morgenthal               

Uta Steinmaus                        

Manfred Hartmann     

Das Team wird gebildet mit grün-langzeiterfahrenen Menschen und zwei jüngst eingetretenen Mitgliedern Patricia Morgenthal und Uta Steinmaus.

Ehrenamtliche Parteiarbeit ist zeitaufwendig und geschieht unter der Bedingung unterschiedlicher persönlicher Voraussetzungen. Deshalb haben wir die anstehenden Aufgaben möglichst durchlässig verteilt. Der neue Vorstand hat nach den aufreibenden Wahlkämpfen nun die Chance, eine Vielzahl politischer Themen ohne Zeitdruck gründlich aufzuarbeiten. Dabei sehen wir einen Arbeitsschwerpunkt darin, Europa-, Bundes-und Landesthemen auf die kommunale Ebene zu vermitteln.

Weiterlesen »

Straßennamen und Erinnerungskultur  – Wen interessiert’s? Was tun?

In einem Sketch von Heinz Erhardt spricht der Komiker über „Ludwig Uhland, dem Erfinder der gleichnamigen Straße“ . Damit trifft er den Nagel auf den Kopf:  Wer macht sich schon viel Gedanken über den Namen der Straße, in der er lebt, über die sie täglich geht? In Unna erzählte mir kürzlich jemand von der „Freilichgradstraße“ – und meinte damit freilich Ferdinand Freiligrath, der dichterische Unterstützer der Revolution von 1848.

So ist es nicht verwunderlich, wenn  der von Bürgermeister Kolter einberufene Arbeitskreis Straßennamen, der die Benennung der Wagenfeld- und Lerschstraßen untersuchen soll, nur auf ein geringes öffentliches Interesse stößt.  Es sollte erörtert werden, warum wir überhaupt Straßen nach Personen oder Ereignissen benennen und warum es dann z. T. auch solche  waren, die sich wie Karl Wagenfeld und Heinrich Lersch aktiv für den Nationalsozialismus engagiert haben.  Warum in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg? Zu einer Zeit also, in der man einerseits mehr historische Sensibilität hätte erwarten können, die anderseits aber auch geprägt war von den alten braunen Kadern. Der Arbeitskreis hat zur Klärung dieser Fragen mehrere Wissenschaftler angehört.

Festzuhalten ist, dass die Benennung einer Straße nach einer Person oder einem Ereignis immer von Ehrerbietung zeugt und nie nur informieren will. Es gibt schlichtweg keine „Hitlerstraße“ mehr. Doch nicht immer haben wir es mit weltbekannten und eindeutigen Bösewichten zu tun.

Heinrich Lersch ( 1889-1936) war ein Kesselschmied, der sich in den ersten Jahrzehnten des letzten Jahrhunderts als Arbeiterdichter einen Namen gemacht hat, dessen Herkunft also eher zur politischen Linken passt. Lersch zog als Soldat in den Ersten Weltkrieg.

Weiterlesen »

Antrag auf Ausschilderung von Umfahrungen der Fußgängerzone

Die Grünen fordern eine korrekte Ausschilderung für Umfahrungsmöglichkeiten der Fußgängerzone. Derzeit verlaufen noch Wege des Radverkehrsnetzes durch die Unnaer Innenstadt. Gerade für ortsunkundige Personen stiftet die derzeitige Beschilderung immer wieder Verwirrung, da die Schilder vermeintlich suggerieren, dass Radfahren in der Fußgängerzone erlaubt sei. Wir möchten daher eine westliche und eine östliche Umfahrungsbeschilderung erreichen.

Antrag auf Ausschilderung von Umfahrungen für die Innenstadt

Weiterlesen »