Critical Mass als Lichtkunst-Radtour

Die nächste Critical Mass in Unna startet am Freitag, den 27. November um 17:00 Uhr vor den Lichtkunstzentrum auf dem Lindenplatz.

Weitere Infos unter:

http://www.adfc-nrw.de/kreisverbaende/kv-unna/kreisverband-unna/newsbeitrag/article/mehr-licht-auf-unnas-radwegen.html

csm_IMG_5500_93cb022f5c

 

Weiterlesen »

Am 30.11.2015 startet in Paris die UN-Klimakonferenz

Wir wollen diesen Anlass nutzen, um  denen DANKE zu sagen, die sich bereits für die Rettung unseres Klimas einsetzen!

csm_20151122_BDKPlanetB_HarryWeber_960x555_166fc01d70

Weiterlesen »

Nous sommes unis

Zu den Anschlägen in Paris erklären Simone Peter und Cem Özdemir, Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

14.11.2015

„Wir sind fassungslos und traurig angesichts der schrecklichen Anschläge in Paris. Wir stehen an der Seite unserer französischen Freunde und sind in Gedanken bei allen Angehörigen der Toten und bei den Verletzten. Nous sommes unis! Die feigen Mordanschläge gegen unschuldige Zivilisten sind ein Angriff auf uns alle. Gemeinsam werden wir unsere freiheitliche Demokratie, unsere europäischen Werte und unsere offene Gesellschaft gegen Hass und Terror verteidigen.“

WANN sonst, wenn nicht JETZT?

Deshalb werden wir uns  gerade JETZT verstärkt für eine freundliche Willkommenskultur in Unna und woanders stark machen!

Fakten gegen Parolen findet Ihr hier:

https://www.gruene.de/themen/offene-gesellschaft/fakten-gegen-parolen.html

RTEmagicC_IMG_5768_01.JPG

Weiterlesen »

Volxküche zur Klimakonferenz

Es gibt keinen Planet B

Die UN-Klimakonferenz in Paris ist die letzte Chance für ein internationales Klimaschutzabkommen. Gemeinsam wollen wir insbesondere an den Aktionstagen am 28./29. November die Menschen aufrütteln und bereits im Vorfeld der Konferenz ein starkes Signal nach Paris senden. Helft mit und tragt unsere Botschaft auf die Straße: „Es gibt keinen Planet B. Ändern wir die Politik, nicht das Klima!“

Weiterlesen »

Demo in Lünen

Auch Grüne aus Unna solidarisierten sich mit dem Bündnis gegen Ausländerfeindlichkeit in Lünen. Dort hatten die NRW Patrioten zu einem Demonstrationszug „Lünen geht auf die Straße – Gewaltfrei gegen Islamisierung, Asylwahnsinn und Extremisten“ aufgerufen. Eine beeindruckende Zahl an Gegendemonstranten ließ das kleine fremdenfeindliche Grüppchen erfreulicherweise alt aussehen.

Weiterlesen »

Vorstand ist wieder vollzählig

Die Grünen in Unna haben Ihren Vorstand komplettiert. Am letzten Mittwoch wurden die 2 freigewordenen Positionen wieder besetzt und der Vorstand ist somit vollzählig. Zum neuen Team dürfen wir Gabriele Seitz und Hermann Strahl zählen, beides langjährige Mitglieder und schon immer auf dem grünen Pfad unterwegs.

Mit Hermann Strahl gewinnen wir auf dem Posten des Co-Sprechers einen altbekannten Hasen, welcher mit uns schon seit Urzeiten mit Sachverstand und Wortgewandtheit die grünen Belange vorantreibt! Gabriele Seitz unterstützt uns als Schriftführerin mit ausgezeichnetem Hintergrundwissen, ist stets Ansprechpartnerin und Meinungsgeberin. In Ihrem Amt möchte Sie urgrüne Themen wie naturgerechte Landnutzung, gute Bildung für alle Menschen und soziale Gerechtigkeit in und um Unna angehen.

Als neues Team geht es nun volle Kraft voraus, mit dem dringenden Vorhaben, die Kreisstadt Unna weiter einzugrünen. Sowohl wörtlich als auch metaphorisch gesehen!

Weiterlesen »

Mehr als ein Drittel aller Stimmen: Achtungserfolg für Ines Nieders-Mollik

Mehr als ein Drittel der Stimmen für die Grüne Ines Nieders-Mollik als zweite stellvertretende Bürgermeisterin: 16 Mitglieder des Stadtrates haben am Donnerstag für unsere Kandidatin gestimmt – und damit gegen das Stillstands-Einerlei von SPD und CDU, die mit 31 Stimmen ihren Kandidaten Frank-Holger Weber (CDU) ins Amt gehoben hat. Vier Ratsmitglieder enthielten sich der Stimme.

Für Ines Nieders-Mollik ist das Ergebnis ein großer Erfolg: 16 Stimmen bedeuten, dass neben den Grünen Ratsvertretern neun weitere Ratsmitglieder für unsere Expertin im Planungsbereich stimmten. Die 16 Ja-Stimmen sind auch ein Zeichen, dass sich mehr ein Drittel der Ratsmitglieder zu mehr Vielfalt im politischen Leben der Kreisstadt bekennen. Nicht zuletzt dies war ein Grund, weshalb Ines Nieders-Mollik zur Wahl angetreten ist: „Unna ist weltoffen und bunt und hat mehr zu bieten als Rot und Schwarz. Das wollten wir mit meiner Kandidatur zeigen.“ Die Wahl war notwendig geworden, weil der bisherige stellvertretende Bürgermeister Holger-Joachim Wiese (CDU) von seinen Ämtern zurückgetreten ist. Auch wenn es mit der Wahl am Donnerstag nicht geklappt hat: Den Bürgerinnen und Bürgern steht die Betreiberin des Cafés im ZIB auch künftig gern zur Verfügung, wenn diese etwas bewegt. Ein offenes Ohr hat sie immer.

Weiterlesen »

Kritische Massen in Unna

Es wird wieder gemunkelt, dass sich am Freitag eine Critical Mass in Unna anbahnt. Der wohl wahrscheinlichste Ort zum Betrachten dieses Schauspiels soll der Vorplatz des ZIB um 17 Uhr sein. Mal sehen!

Weiterlesen »

Wegweiser zur privaten Aufnahme von Flüchtlingen

Viele hilfsbereite Menschen denken derzeit über die private Aufnahme von Flüchtlingen auf. Sei es in einer WG oder die Vermietung eines Zimmers.

Wenn Sie diesen Schritt gehen wollen und entsprechenden Wohnraum zur Verfügung stellen möchten, können Sie sich in Unna an das Jugend- und Sozialamt wenden. Unter der Telefonnummer: 02303 – 103 557 erreichen Sie den Leiter der Verwaltung der städtischen Unterkünfte und Wohnraumsicherung. Herr Viertmann wird Ihre Wohnung aufnehmen und sich bei Ihnen melden, wenn eine geeignete Person oder Familie gefunden wurde. Die zu vermittelten Personen sind dann bereits registriert und haben eine längerfristige Erlaubnis in Deutschland zu bleiben.

Bitte beachten Sie dabei: Diese Möglichkeit besteht nur, wenn sich die Wohnung in Unna befindet. Sollte sich die Wohnung woanders befinden, kontaktieren Sie bitte das dafür zuständige Sozialamt.

Flüchtlinge, die erst seit kurzem in Deutschland sind und noch auf eine Vermittlung warten, wie beispielsweise in der Landesstelle Massen, werden in NRW von der Bezirksregierung Arnsberg betreut und fallen somit nicht unter die Betreuung der Stadt Unna.

Sollten Sie weitere Fragen bezüglich der Aufnahme von Flüchtlingen haben, kontaktieren Sie uns gerne.

Weiterlesen »

Wir haben keine Fähigkeiten zur Weissagung aber einen gesunden Menschenverstand

Am 30.9. stellten wir einen Antrag, die Last der Lieferfahrzeuge in der Fußgängerzone bis zur endgültigen Durchführung der Sanierung auf 7,5 to zu begrenzen. Die Frage, für welche Tonnage die derzeitige Ausführung überhaupt ausgelegt sei, wurde seitens der Bauverwaltung als ausreichend und korrekt ausgeführt angegeben. Der Antrag als solcher wurde abgelehnt und als Vorschlag in die noch zu berufende Fußgängerkommission weiterempfohlen. Sicher hätte eine Annahme des Antrages am Donnerstag, d. 15.10. auch nichts mehr genutzt, als auf dem Lindenplatz 2 Platten in der Busspur durchgebrochen sind. Interessant ist die Aussage eines Bautechnikers, dass der Schaden offensichtlich durch eine Überlast entstanden sei. Beim Anheben der defekten Platte zeigte sich deutlich, dass die Platten weder vollflächig aufliegen ( eine tiefe Pfütze ist unter der Platte zu sehen) und sie nicht armiert sind. Bei einer Plattengröße von annähernd 2 x2 m scheint sie vorhandene Stärke wohl nicht auszureichen, wenn tagtäglich Busse, Trucks für Getränke, Kühlfahrzeuge für Lebensmittel darüber fahren. Wohl bemerkt als Lieferfahrzeuge bis 11h, wie vom Rat genehmigt. Dazu kommen zwischen 7 und 10 h und abends verstärkt von 16 bis 18.30 h Menschen, die die gewohnte Abkürzung nach Hause fahren, Taxen, die schnell mal durch fahren, Kranken – und Polizeifahrzeuge, die nicht im Einsatz sind. Kostenneutral beschäftigt bei der Sicherungsaktion waren mind. 4 Leute einer Baufirma, ein Mitarbeiter der VKU, ein Bauleiter des Kreises, 2 Elektriker, die Beleuchtungskörper abklemmen mussten, ein Baggerfahrer. Und das über Stunden. Vermutlich werden die Löcher, die augenscheinlich größer als 6 cm sind, mal wieder, wie in der Fußgängerzone üblich, mit Asphalt zu geschüttet. Vielleicht ist die Ausführung aber auch ein versteckter Mangel, dann könnte die Stadt dort wenigstens noch Regress bei durchführenden Bauunternehmer einfordern! Alles ganz schön peinlich (für die Bauverwaltung)!

Weiterlesen »